Finanzielle Planung der Ehe vor der Trauung notwendig

Wenn Sie darüber nachdenken zu heiraten, ist es auch an der Zeit, über Ihre finanziellen Pläne nachzudenken. Wenn Sie Ihre Hochzeit planen, verbringen Sie viel Zeit mit der Entscheidung, was Sie an persönlichen Hochzeitsgeschenken, Hochzeitsaccessoires, Geschenken für Brautjungfer und Bräutigam, Brautkleidung und sogar den Flitterwochen wünschen, haben aber noch nicht die alltäglichen Finanzen nach der Hochzeit geplant.

Viele Paare gehen in die Ehe, ohne zu wissen, wie sie mit ihrem Geld umgehen sollen. Geldkonflikte sind das Problem Nummer eins, das von verheirateten Paaren gemeldet wird.

Vor der Hochzeit sollte sich das Paar zusammensetzen und einen Finanzplan ausarbeiten. Zuerst sollten sie entscheiden, welcher Partner sich um die alltäglichen finanziellen Angelegenheiten kümmern soll. Es kommt häufig vor, dass der eine Ehepartner eine gute Begabung für die Verwaltung und Organisation von Geld hat, während der andere Ehepartner dies nicht tut.

Es ist wichtig, zu erkennen, wer die besseren Fähigkeiten hat, und ihn die Finanzen täglich im Auge behalten zu lassen. Dazu gehören das Bezahlen der Rechnungen, der Abgleich der Kontoauszüge und die Arbeit innerhalb eines Budgets oder Ausgabenplans.

Es muss immer eine offene Kommunikation zwischen beiden Ehepartnern in allen finanziellen Angelegenheiten geben. Dies ist ein wichtiger Punkt, den viele Paare vermissen. Mit der Vereinigung einer Ehe wird das, was einst “Ihr” war, nun “unser”.

Ein Ehepaar muss sein Gesamteinkommen, seine Schulden und Ersparnisse als beiden gehörend betrachten. In einer Ehebeziehung werden zwei zu einem; dies schließt alle Aspekte Ihres Lebens ein. Sie werden eins in Ihren emotionalen, körperlichen, geistigen und finanziellen Beziehungen. Es gibt kein “mein” mehr, es wird “unseres”.

Empfehlungen Hochzeit

Viele Paare fragen sich, ob der eine mehr Geld verdient als der andere oder ob er über mehr Vermögen verfügt als der andere, ob dieses Vermögen durch einen Ehevertrag geschützt werden sollte.

Es ist gut, darüber nachzudenken, wie Ihr Vermögen im Falle Ihres Todes verteilt werden soll, und ein Ehevertrag könnte dies regeln, aber der Zweck einer Ehe besteht nicht darin, dass der eine Ehepartner finanziell unabhängig ist und der andere nicht.

Wenn Sie finanziellen Frieden im Haushalt haben wollen, dann müssen Sie miteinander kommunizieren und alle finanziellen Angelegenheiten gleichmäßig aufteilen. Das bedeutet nicht, dass ein Ehepartner nicht mehr als der andere Ehepartner ausgeben kann, z.B. für Hobbys, wenn es für beide Ehepartner akzeptabel ist.

Es besteht keine Notwendigkeit, getrennte Spar- oder Girokonten zu führen. Getrennte Konten wären eher wie eine Mitbewohnerbeziehung. Sie sind keine Mitbewohner; wenn Sie heiraten, befinden Sie sich in einer festen, lebenslangen Beziehung.

Führen Sie keine geheimen Konten, von denen Ihr Ehepartner nichts weiß, denn früher oder später wird der andere Ehepartner davon erfahren. Ihr Geld auf gemeinsame Konten zu legen, ist in den meisten Fällen die beste Lösung.

Im Falle des Todes eines Ehegatten geht das Eigentum direkt auf den überlebenden Ehegatten über, ohne dass eine Nachlassregelung getroffen werden muss und ohne die Kosten, die Zeit und die öffentlichen Aufzeichnungen, die für eine Nachlassregelung erforderlich sind. Es ist also eine gute Idee, für jedes Konto einen Miteigentümer oder Begünstigten zu haben.

Die Aufstellung eines Budgets oder eines Ausgabenplans ist ein sehr notwendiger Teil der Finanzverwaltung. Zu viele Paare haben keine Ahnung, wie viel sie jeden Monat ausgeben, verglichen mit dem Einkommen, das sie jeden Monat verdienen.

Am Ende geraten sie in Schwierigkeiten, weil sie Kreditkartenschulden und andere Schulden haben, die sie mit ihrem Einkommen nicht bezahlen können. Wenn Sie ein Budget oder einen Ausgabenplan haben, hilft Ihnen das, sicherzustellen, dass Sie nicht mehr ausgeben, als Sie verdienen, und es hilft Ihnen, finanziellen Erfolg zu erzielen und die Möglichkeit zu schaffen, für Dinge zu sparen, die Sie sich für die Zukunft wünschen, z.B. für Studiengebühren oder den Ruhestand.

Empfehlungen Hochzeit

Ihre Wohnungskosten, einschließlich Ihrer Hypothekenzahlung oder Miete, Versicherung, Steuern, Versorgungsleistungen und Reparaturen und Instandhaltung sollten nicht mehr als 40% Ihres Bruttoeinkommens betragen. Verteilen Sie dann Ihre anderen Ausgaben wie Lebensmittel, Kleidung, medizinische Versorgung, Transport und Unterhaltung auf den verbleibenden Betrag, den Sie ausgeben müssen.

Sie müssen einen Notfallsparfonds in Höhe von sechs Monatseinkommen für eventuell auftretende Notfälle einrichten und dann einen langfristigen Spar- und Investitionsplan aufstellen. Denken Sie daran, auch kirchliche und wohltätige Beiträge in den Plan einzubeziehen.

Paare müssen bei der Verwaltung ihrer Finanzen in einer offenen, engagierten Beziehung zusammenarbeiten, so dass die beiden eine lebenslange, liebevolle Familieneinheit werden.